en

Newsroom

for the fast & the curious

Die Fragen eines Headhunters

News

Tisch mit Schreibblock und Stift

von Marijana Miljkovic

„Können Sie frei sprechen?“ Die klassischste aller Fragen eines Headhunters erfolgt bei einer Direktansprache meist zu Beginn eines Telefonats. Gelingt es, innerhalb von wenigen Minuten das Interesse des Kandidaten zu wecken, so dauert es nicht lange, bis sich Jäger und Gejagter gegenüber sitzen und einen möglichen Jobwechsel beleuchten. Dieses Interview kann für die weitere Karriere des Kandidaten entscheidend sein, da der Headhunter exklusiv von Unternehmen beauftragt wird, Spezialisten im Markt zu vermitteln. Um einen positiven Eindruck zu hinterlassen, ist es nützlich, die Schlüsselfragen eines Headhunters und vor allem die klügsten Antworten darauf zu kennen:

  1. Grundsätzlich empfiehlt es sich, einem Headhunter von Beginn an offen zu begegnen; vorausgesetzt, Sie spüren, dass Sie es mit einem professionellen Gesprächspartner zu tun haben. Seriöse Headhunter treten nämlich vielmehr als kompetente Berater denn als reine Jobvermittler auf und sollten als Multiplikatoren betrachtet werden, die Türen öffnen und Netzwerke verdichten können.

  2. Fachwissen abzufragen gehört zu den Kernaufgaben des Headhunters. Denn der sympathischste und ambitionierteste Kandidat ist ein Fehlgriff, wenn spezifisches Know-how und einschlägige Erfahrungen fehlen. Geben Sie dem Headhunter Einblicke in Ihr Geschäft und überzeugen Sie ihn von Ihrer Professionalität.

  3. Langfristige Ziele und die Wechselmotivation des Kandidaten sind ebenfalls relevante Kriterien. Statt sich auf softe Ziele wie neue Herausforderung und Horizonterweiterung zu beschränken, sollte man unbedingt auch Hard Facts nennen, die man konsequent verfolgt (z.B. Führungsverantwortung oder ein erweitertes Portfolio). Dies gilt auch, wenn man noch nicht genau weiß, wo man in fünf, sieben oder zehn Jahren tatsächlich sein möchte.

  4. „Warum ausgerechnet Sie?“ Zugegeben, auch diese Frage ist keineswegs neu, gehört aber nicht ohne Grund zum Repertoire eines guten Personalers. Statt in Selbstlob zu schwelgen, empfiehlt es sich hier, konkrete Fakten und Erfolge zu nennen. Bleiben Sie authentisch, indem Sie Ihre Stärken betonen und Ihr Gegenüber davon überzeugen, eine erfolgreiche Besetzung für die Position zu sein, ohne dabei die feine Linie zur Selbstüberschätzung zu überschreiten.

  5. Reagieren Sie nicht erstaunt oder gar verprellt, wenn der Headhunter Sie nach Ihrem Gehalt fragt. Dies ist ein wichtiges Kriterium im weiteren Prozessverlauf, da ein Personalberater meistens als Vermittler bei Gehaltsverhandlungen agiert. Das gerade im deutschsprachigen Raum recht sensible Thema sollte unbedingt wahrheitsgetreu behandelt werden. Pokert man zu hoch, kann dies nicht nur zum Widerruf eines möglichen Angebots, sondern auch zum Verlust der eigenen Integrität und Reputation führen.

  6. Neben den spezifischen Fachkenntnissen gilt es für einen Headhunter, den Menschen hinter dem Kandidaten kennenzulernen. Messen Sie der Frage nach den persönlichen Interessen keine zu geringe Bedeutung bei – auch wenn sie gerne zum Ende des Gesprächs im gemütlichen Plauderton gestellt wird. Headhunter beabsichtigen damit herauszufinden, ob ein Kandidat zur Unternehmenskultur des Kunden passt und sich in ein bestehendes Team erfolgreich integrieren kann. Nur wer die Sympathien des Headhunters weckt, wird auch über seine fachlichen Stärken hinaus empfohlen.

  7. Kein Interesse? Fair enough. Nicht jeder Kandidat ist genau dann an einem Wechsel interessiert, wenn der Headhunter anruft. Dennoch tauschen sich viele gerne über den Markt aus und bleiben mit dem Headhunter in Kontakt. Immerhin können Kandidaten durchaus vom konstruktiven Feedback der Personaler profitieren, insbesondere was den persönlichen Auftritt oder berufliche Perspektiven betrifft. Und schließlich soll es vorkommen, dass man eines Tages selbst den Hörer in die Hand nimmt und die Unterstützung des Headhunters bei einem beruflichen Wechsel in Anspruch nehmen möchte – man weiß nie, was kommt…

https://www.altii.de/de/blog/die-fragen-eines-headhunters/

Vorheriger ArtikelUnternehmenskultur – der Erfolgsfaktor Mensch Nächster ArtikelAlternatives in Germany – the party is on