en

Newsroom

for the fast & the curious

Ausblick: Wo in 2012 in Deutschland die besten Jobchancen für Finanzprofis versteckt sind

Archiv

Die Frankfurter Skyline wird von der Commerzbank dominiert.

Im Investmentbanking gibt es Chancen in der zweiten und dritten Reihe

Laut Tim Zühlke von Indigo Headhunters gibt es im Investmentbanking vorerst keine rosigen Aussichten: „Wir rechnen damit, dass es in Q1 und Q2 zu weiteren Stellenstreichungen kommen wird.“ Doch der Abbau bei großen internationalen Häusern nutzen oftmals auch weniger renommierte Adressen, um entsprechende Professionals zu gewinnen.

Der Executive Search-Experte denkt, dass der Ausblick bei Fixed Income bestenfalls neutral sei. Insbesondere der Arbeitsmarkt bei strukturierten Produkten dürfte sich auch weiterhin als schwierig erweisen. Das Equity-Geschäft stellt geringere Eigenkapitalanforderungen. Daher ist zu erwarten, dass einige Häuser hier eher einstellen werden.

„Das M&A-Geschäft sehen wir neutral bis positiv“, ergänzt Andreas Krischke von Indigo. Weil hier bereits in den vergangenen Jahren stark abgebaut worden ist, könne es eigentlich nur aufwärts gehen.

Consultants mit Bankingkenntnissen sind auch in 2012 heiß begehrt

Die wachsende Regulierung und der Konsolidierungsbedarf bei Banken und Finanzdienstleistern führt zu einem ungebrochenen Beratungsbedarf. Damit sind Consultants auch weiterhin begehrt. „Management- und Technologieberatungen – inklusive der Big 4 – haben großen Bedarf an Beratern mit entsprechender Erfahrung im Bankenumfeld“, sagt Aleksander Montalbetti von Montalbetti Associates. „Das wird auch in 2012 so bleiben. Dort gibt es keine Anzeichen der Krise“, ergänzt der aufs Consulting spezialisierte Executive Search-Experte. Dagegen sei es auf der Bankenseite sehr ruhig.

 

Von Florian Hamann

Vorheriger ArtikelSechs Fragen, mit denen Sie jeden schlechten Headhunter entlarven Nächster ArtikelDER GEHEIMTIPP: Wieso im Global Transaction Banking fantastische Karrierechancen auf High Potentials warten