en

Newsroom

for the fast & the curious

Karten im Kampf um Top-Banker neu gemischt

Archiv

Bisher hatten kleine Investmentboutiquen im Kampf um die Köpfe schlechte Karten. Die Top-Banken lockten mit guten Konditionen und sicherten sich die Besten. Doch in der Krise müssen die Großen entlassen, bei einigen kontrolliert die Staat die Gehälter. Nun können auch die Kleinen Top-Banker rekrutieren.

Interview mit Tim Zühlke

Link zum Artikel im Handelsblatt

 

Von Hans G. Nagl

Vorheriger ArtikelFinanz-Headhunter – „Die große Party ist vorbei“ Nächster ArtikelZu viele Banker für die wenigen Stellen