en

Newsroom

for the fast & the curious

Zu viele Banker für die wenigen Stellen

Archiv

Schlechte Zeiten für Banker: Wer in der Kneipe zugibt, dass er bei einer großen deutschen Privatbank angestellt ist, darf momentan nicht darauf hoffen, viele Biere ausgegeben zu bekommen. Das Image ist am Boden. Und das nicht zu Unrecht, wie Insiderberichte widerspiegeln. Viel mehr Sorgen macht tausenden Bankern aber die Angst vor der Arbeitslosigkeit.

Interview mit Tim Zühlke

Link zum Artikel im Handelsblatt

 

von Thorsten Giersch

Vorheriger ArtikelKarten im Kampf um Top-Banker neu gemischt Nächster ArtikelWas die Übernahme von Sal. Oppenheim für die Mitarbeiter bedeutet!