en

Newsroom

for the fast & the curious

Was vom großen Personalkahlschlag bei Banken in Deutschland ankommt

Archiv

Hiob scheint der neue Patron der Banken zu sein. Denn in den vergangenen Tagen hagelte es geradezu schlechte Nachrichten von internationalen Instituten. Doch welche Auswirkungen hat der globale Personalabbau auf Deutschland?

Wer am meisten Stellen streicht…

1. HSBC: Bei dem britischen Bankenriesen sollen bis 2013 sage und schreibe 30.000 Stellen wegfallen, wovon vor allem Großbritannien, die USA, Frankreich und der Mittlere Osten betroffen sein werden. HSBC-Chef Stuart Gulliver bekannte sich indes zum Engagement in Deutschland. “Anpassungen” schloss Gulliver jedoch nicht aus.

2. Lloyds: Die britische Bank Lloyds will die Axt an 15.000 Jobs legen.

3. UBS: Die UBS kündigte Einsparungen von 1,5 bis 2 Mrd. Franken für die kommenden zwei bis drei Jahre an. Den Umfang des Stellenabbaus wollte UBS-Chef Oswald Grübel indes nicht beziffern. Laut Medienberichten könnten bis zu 5000 Jobs wegfallen.

4. Barclays: Der britische Bankenriese wird noch im laufenden Jahr 3000 Stellen streichen, wovon 1400 bereits im ersten Halbjahr gekappt wurden.

5. Credit Suisse: Die Schweizer Großbank will rund 2000 Stellen streichen, wobei 500 in der Schweiz wegfallen werden.

6. Goldman Sachs: Die geplanten Kosteneinsparungen könnten sich bei der US-Investmentbank auf 1000 Stellen belaufen.

7. Hypo Vereinsbank: Die Münchner Tochter der italienischen Großbank Unicredit bestätigte kürzlich Berichte, wonach bis spätestens 2015 700 weitere Stellen in Deutschland dem Rotstift zum Opfer fallen werden.

… und was Headhunter auf dem deutschen Markt beobachten

Die Abbaumaßnahmen bei internationalen Großbanken werden nach Einschätzung Andreas Krischkes von Indigo Headhunters sukzessive in Deutschland ankommen. “Viele globale Häuser werden auch in Frankfurt langsam vorsichtiger, Leute an Bord zu holen”, beobachtet Krischke.

Die Zurückhaltung bei ausländischen Großbanken sei von London aus getrieben, wo viele internationale Institute ihre Europazentralen unterhalten. “In Deutschland kommt dies meist ein wenig zeitverzögert an”, bemerkt Krischke.

 

Von Florian Hamann

Vorheriger ArtikelPersonalaufbau soll ungebrochen weitergehen: Deloitte schafft 329 Arbeitsplätze in Deutschland Nächster ArtikelGerman execs‘ pay jumped in 2010, but not to US levels